FRUCHTBARKEIT – BERATUNG & SERVICE

Wir sind eine unabhängige Einrichtung, die für alle Fragen hinsichtlich Fruchtbarkeit bei der Milchkuh zur Verfügung steht.

 

Das Besondere dabei ist unser „Rundumservice“: Neben der Arbeit im Labor, bieten wir wenn gewünscht eine kompetente Beratung vor Ort im Betrieb. Durch die enge Zusammenarbeit mit spezialisierten Tierärzten und Agraringenieuren ist eine umfassende Betreuung möglich.

 

Unsere Tierärzte bieten vor Ort die manuelle Trächtigkeitsuntersuchung sowie  transrektale Ultraschalldiagnostik an. In unserem unabhängigen Labor führen wir außerdem den Trächtigkeitsnachweis beim Rind mittels PAG-Bluttest, sowie den Progesteronnachweis aus der Milch durch. Zusätzlich untersuchen wir die wichtigsten Stoffwechselparameter hinsichtlich der Energieversorgung des Einzeltieres oder der gesamten Herde (zB. NEFAs, BHB). In Zusammenarbeit mit unseren Fütterungsberatern überprüfen wir die Spurenelement- & ß-Carotinversorgung der Herde.

 

ELEMENTE DER LABORDIAGNOSTISCHEN FRUCHTBARKEITSARBEIT

PAG

Progesteron

BHB

NEFA

PAG (Pregnancy Associated Glycoprotein)

Unter PAG versteht man ein vom Embryo gebildetes Glykoprotein, welches ins Blut des Muttertieres abgegeben wird. Somit lässt sich ab dem 28. Trächtigkeitstag  durch eine einfache Blutprobe eine Trächtigkeit sicher nachweisen bzw. ausschließen. Die Untersuchung im Labor erfolgt hierbei mittels ELISA.

Progesteron

Progesteron ist ein vom Gelbkörper gebildetes Steroidhormon. Um die Bedeutung des Progesterons für die Fruchtbarkeit zu erfassen, ist es nötig den Zyklus des Rindes genauer zu betrachten: Der Brunstzyklus eines Rindes dauert 21 (19-23) Tage. Am Eierstock findet man je nach Stadium einen Follikel oder einen Gelbkörper. In der Brunst ist ein Follikel auf dem Eierstock herangereift und produziert Östrogene, die „Gegenspieler“ des Progesterons . Diese sind verantwortlich für die typischen Brunstsymptome. Nachdem der Eisprung erfolgt ist, entsteht

aus den Follikelresten im Verlauf von 7 Tagen ein vollständig ausgereifter Gelbkörper. Dieser produziert das Progesteron.

Nach einer erfolgreichen Besamung bleibt der Gelbkörper für die Dauer der Trächtigkeit bestehen und produziert

fortwährend das trächtigkeitserhaltende Progesteron.

 

Kommt es jedoch nicht zu einer Befruchtung, sinkt der Progesteron-Wert wieder ab, da der Gelbkörper sich

zurückbildet und die Kuh kommt nach 21 Tagen erneut in Brunst (ein neuer Follikel reift heran).

Fruchtbarkeit und metabolische Gesundheit

Für eine funktionierende Herdenfruchtbarkeit ist die Überprüfung des Energiestoffwechsels in der Trockenstehphase sowie nach der Kalbung von großer Bedeutung.

 

In diesem Bereich bieten wir eine umfassende Betreuung:

Neben der labordiagnostischen Überprüfung des Energiestatus hinsichtlich NEFAs und BHB, steht für uns auch die Interpretation der Befunde unter Berücksichtigung des jeweiligen Laktationsstadiums im Vordergrund. Zusätzlich besteht bei Bedarf die Möglichkeit eines Betriebsbesuchs durch spezialisierte Tierärzte sowie Fütterungsberater von HCS.

NEFAs (Non-Esterified Fatty Acids)

Unter NEFAs versteht man nicht veresterte freie Fettsäuren, welche bei einem durch Energiemangel hervorgerufenen Körperfettabbau

entstehen. Die Konzentration der nicht-veresterten Fettsäuren (NEFAs) im Serum ist ein relativ zuverlässiger Indikator

für die Energieversorgung der Kuh.

 

Erhöhte NEFA-Werte sind Ausdruck einer energetischen Unterversorgung, die eine massive Fettmobilisation

zur Folge hat. Deren Ursachen können unterschiedlich sein, wie z.B.: Hunger, nicht passende Ration,

Leberverfettung, Ketose, Lahmheiten, etc.

 

Erhöhte NEFAs können deshalb als Vorstufe einer klinischen Ketose angesehen werden.

KONTAKT:

Tierärztliche Klinik Dr. Eller

Aurachsmühle 1

97461 Hofheim

 

Tel. 0 9523 -14 01

Fax 0 9523 -77 08

 

info@tierklinik-dr-eller.de

SPRECHZEITEN:

Montag - Freitag:

8:00 - 18:00 Uhr

 

Samstag:

9:00 - 12:00 Uhr

 

Termine nach Vereinbarung